Hardware für Virtuelle Testumgebung

Hallo zusammen,

Virtualisierung ist ein interessantes Feld, wenn man sich damit beschäftigen will, scheitert man aber schnell an den Hardware-Voraussetzungen, speziell wenn man sich mit VMware beschäftigt.

Grundsätzlich gibt es einen  VMware Compatibility Guide, aber die gelisteten Komponenten sind i.d.R. sehr teuer. Für Produktivsysteme ist das auch angebracht, aber für Tests und zum Lernen halt ein bischen oversised.

Mit ein bischen Planung und der Einschränkung, dass die Plattenperformance dürftig ist, kann man aber ein Testsystem schon recht preisgünstig zusammenstellen.

Ich habe mit folgender Konfiguration gute Erfahrungen gemacht:

Motherboard:           MSI KA780GM (onboard Grafik)
Prozessor:                  AMD 605e (45W)
Kühler:                        CoolerMaster Hyper TX3
Lüfter:                         92x92x25 FractalDesign FD-92 12dB(A)
Speicher:                    OCZ 16GB Quad-Kit DDR2-6400 „P45 Spezial Vista Upgrade“
Festplatte:                 1000GB Seagate SV35 7200.5
Netzwerkkarte:       2x Intel Pro/1000 GT
Netzteil:                     beQuiet 350W 80+

Das Board kann die 16GB verwalten, auch wenn der Speicher eigentlich nur für Intel-Systeme zertifiziert ist. (Vielleicht habe ich auch nur Glück mit dem Speicher, also keine Gewähr, dass es immer funktioniert) Der Kühler war im ersten Schritt ein Fehlkauf, da die angegebenen 17dB bei der Mindestgeschwindigkeit gelten und er bei höherer Umdrehung deutlich lauter wird. Der Vorteil ist jedoch, dass der Lüfter ein separater 92mm Lüfter war, den ich dann durch den FD-92 ersetzt habe. Dadurch ist der Rechner jetzt seeehr leise.
Die zwei INTEL-Netzwerkkarten sind für die Anbindung an zwei physische Netze vorgesehen, da der interne Realtek-Netzwerkadapter von VMware nicht erkannt wird.  Wie gesagt, ist das einzige Perfomance-Manko die Festplatte, da über die onBoard-Controller nur einzelne Festplatten ansprechbar sind, die RAID-Funktionen des Motherboards werden von VMware nicht genutzt.  Abhilfe für bessere Perfomance würde nur ein RAID-Controller von der Kompatibilitätsliste liefern (sehr teuer) oder aber ein über iSCSI angebundenes Festplattensystem. (Werde ich irgendwann mal ausprobieren, läuft aber dem Gedanken, möglichst stromsparend zu arbeiten entgegen.)

Das so konfigurierte System verbraucht ca. 70W. Nicht schlecht für 5 Server (SBS 2008, Management Server, Datenbank-Server, TMG-Server (ISA-Ersatz), Fileserver) und 2 Clients (Vista und Windows7)

Auf dem System läuft der ESXi 4, den es kostenlos bei VMWare gibt.

Auch der Hypervisor 2008 V2 läuft auf dem System, wobei man hier sogar die Möglichkeit hat, das RAID-System zu nutzen.


Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

 

Zum Anfang springen 

Copyright © 2009 - 2020 Raucamp Consulting | Anmelden